"Was hattest du an?"

 Die Ausstellung zu sexualisierter Gewalt und falsche Opferschuld.


Nächster Stopp: Hamburg!

Gemeinsam mit dem Cluster "CUI: Advanced Imaging of Matter" der Universität Hamburg und dank der freundlichen Unterstützung weiterer Partner*innen bringen wir die Ausstellung Anfang 2023 erneut in die Öffentlichkeit.

  

Vom 31.01. bis einschließlich 23.02.23 könnt ihr die Ausstellung auf dem Forschungscampus Bahrenfeld der Uni Hamburg besuchen:
Eingang über die Luruper Chaussee 149, 22761 Hamburg. Details zu Anfahrt findet ihr HIER.

 

Öffnungszeiten:

Mo. bis Fr.: 11 bis 20 Uhr

Sa. und So.: 10 bis 16 Uhr.

 

Wir freuen uns sehr auf euren Besuch.

Der Eintritt ist frei. Es müssen keine Tickets reserviert werden. Weitere Infos findet ihr in Kürze in unserem Info-Flyer und in unseren FAQs.

Download
"Was hattest du an?" in Hamburg - FLYER
Alle Infos für deinen Besuch
WHDA_Flyer_Hamburg_ONLINE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 347.0 KB

Deine SPende für unser Projekt

Jede*r soll die Chance haben, unsere Ausstellung (kostenlos) zu besuchen.

Damit die Ausstellung auch in Zukunft weiter wandern kann, möchten wir sie weiter optimieren, sodass Transport und Aufbau in Zukunft noch schneller, einfacher und vielleicht sogar ohne unsere Präsenz vor Ort möglich werden.

 

Dafür benötigen wir finanzielle Mittel.

Falls du kannst und möchtest, unterstütze uns gern mit einer Spende per PAYPAL FREUNDE:

paypal.me/washattestduan



Ausstellung "Was hattest du an?"  im November 2021 in Kappeln

DIE IDEE

 "Was hattest du an?"
Eine Frage, die Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel zu oft gestellt wird und impliziert, dass sie möglicherweise eine Teilschuld am Übergriff trifft.

 

Mit der Ausstellung "Was hattest du an?", welche erstmals im April 2021 in Kiel gezeigt wurde, soll dafür sensibilisiert werden, dass eine Straftat  nie von den Betroffenen zu verantworten ist und sie deshalb keine Schuld trifft.

 

Die Ausstellung zeigt unterschiedlichste Kleidungsstücke, welche denen ähneln, die die Betroffenen zum Zeitpunkt des Übergriffs getragen haben, und gibt Einblick in die Gefühlswelt der Betroffenen.

 

Besucher*innen sind eingeladen, eigene Erfahrungen, Gefühle und Gedanken  (anonym) zu teilen.


Im April 2021 fand die Ausstellung "Was hattest du an?" äußerst erfolgreich in der Kieler Innenstadt statt.

Die aufgrund von Corona begrenzten Zeitslots waren restlos ausgebucht und die Nachfrage enorm.
Seitdem wandert die Ausstellung regelmäßig - und zukünftig hoffentlich durch ganz Deutschland.

Weitere Infos zum Verleih gibt es HIER.

 


AN DEINER SEITE

Hilfsangebote unserer Partner*innen

Uns ist bewusst, dass es sich bei dieser Ausstellung um ein sehr emotionales und sensibles Thema handelt, mit dem jeder anders umgeht.

Es ist möglich, dass sich Betroffene beim Besuch der Ausstellung getriggert fühlen.

 

Unsere Partner stehen Betroffenen und ihren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite. Vor Ort liegen Infomaterialien aus und wir vermitteln gern Kontakte zu den Hilfsorganisationen.