Hilfsorganisationen

Unsere Partner stehen uns bei der Umsetzung unserer Ausstellung dankenswerter Weise mit Rat und Tat zur Seite.
Viel wichtiger ist jedoch: Vorrangig helfen sie Kriminalitätsopfern und deren Angehörigen.

Wir wissen, dass die Thematik unserer Ausstellung aufwühlen kann, und möchten Betroffene ermutigen, mit unsere Partnern in Kontakt zu treten.

Eine Ausstellung dieser Art ist fast unmöglich ohne die großzügige Unterstützung von lokalen, regionalen und auch nationalen Unternehmen und Vereinen umzusetzen. Wir bedanken uns von Herzen für den Einsatz unserer Partner und das persönliche Engagement unserer Ansprechpartner und sehen diesen Support niemals als selbstverständlich an.

 


HIlfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät unter der Rufnummer 08000 116 016 und online auf www.hilfetelefon.de zu allen Formen von Gewalt – rund um die Uhr und kostenfrei. Die Beratung erfolgt anonym, vertraulich, barrierefrei und in 17 Fremdsprachen. Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen an eine Unterstützungseinrichtung vor Ort. Auch Bekannte, Angehörige und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ wenden.

Hilfetelefon


LFSH

Die Frauenberatungsstellen und –notrufe in Schleswig-Holstein beraten Frauen in schwierigen Lebenslagen – vor allem bei Gewalt. Auch Freund*innen, Angehörige und Fachkräfte bekommen hier Unterstützung. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Die professionellen, hauptamtlichen Beraterinnen unterliegen der Schweigepflicht. Eine Übersicht der Beratungssstellen in Schleswig-Holstein gibt es HIER.

LFSH


TExt US

Manchmal ist Schreiben leichter als Sprechen. Über text us kannst du Frauenberatungsstellen und –notrufe in Schleswig-Holstein ganz einfach kontaktieren - anonym, kostenlos und sicher.

Egal, ob du eine Freundin unterstützen möchtest, selbst Hilfe brauchst oder noch gar nicht sicher bist, ob du bei einer Beratungsstelle überhaupt richtig bist. Schreib uns, was dich bewegt und wir finden gemeinsam eine Lösung. Keine ist alleine – text us!

 

text us


Frauenhaus Kiel

Beim Frauenhaus Kiel finden Frauen, die es zu Hause nicht mehr aushalten, weil sie von ihrem Partner oder ihrer Familie bedroht, gedemütigt, geschlagen und/oder zum Sex gezwungen werden, für sich und ihre Kinder Zuflucht, Schutz und Hilfe. 

Die Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen in mehreren Sprachen. 

Es gibt Hilfe für Sie und Ihre Kinder. Ein Anruf ist der erste Schritt!

Telefon Tag und Nacht:

0431/68 18 25 (Frauenhaus)

 

Frauenhaus Lerche


Petze-Institut für Gewaltprävention

Das PETZE-Institut für Gewaltprävention arbeitet bereits seit mehr als 25 Jahren im Bereich der Prävention sexueller Gewalt gegen Jungen und Mädchen und hat zu diesem Zweck verschiedene Fortbildungen und die bekannten „ECHT ….“-Ausstellungen für die unterschiedlichen Zielgruppen entwickelt. Zudem berät die PETZE auch Schulen, Institutionen und andere Einrichtungen bei der Etablierung von Schutzkonzepten und betreibt aktiv Öffentlichkeitsarbeit.  

Petze-Institut


Weißer Ring e.V. Kiel

Umfassende Hilfe für Menschen, die von Straftaten betroffen sind: Darum geht es dem Weißen Ring. Deshalb unterstützt der Verein Betroffene ganz praktisch, setzt sich politisch für die Belange der Opfer ein und engagiert sich für die Kriminalprävention.

Das Opfer-Telefon des Weißen Rings ist täglich von 7 bis 22 Uhr unter der Nummer 116 006 erreichbar für alle, die mit einer Straftat konfrontiert wurden. Bundesweit, anonym und kostenfrei.



Frauenwerk Altholstein

Das Frauenwerk Altholstein unterstützt die Arbeit mit Frauen in Kirchengemeinden und setzt sich für die Themen Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt kirchlichen Kontext ein. Dabei geht es darum, ein schärferes Bewusstsein für Vielfalt und Ungleichheit zu entwickeln. Das Frauenwerk bietet Bildungs- und Beratungsangebote für Ehrenamtliche und beruflich Mitarbeitende im Kirchenkreis Altholstein mit Verantwortung für Bildungsarbeit z. B. in der Erwachsenenbildung, Familienbildung, Jugendarbeit, Religions- und Gemeindepädagogik oder Gottesdiensten.